Live [^] Chat Software

8 Ernährungsfehler beim Frühstück

8 Ernährungsfehler beim Frühstück

Kein Frühstück

Nach mehreren Stunden Schlaf braucht der Körper viel Energie für den ganzen Tag. Daher ist Frühstück die erste und wichtigste Mahlzeit, die ca. 25 Prozent der täglichen Kalorien-Menge ausmachen soll. Frühstücken sollte man ca. 2-3 Stunden nach dem Aufstehen. Ein gesundes Frühstück regt zudem den Stoffwechsel an und versorgt den Körper mit Nährstoffen und stoppt das Hungergefühl. Der größte Ernährungsfehler ist daher, ohne Frühstück aus dem Haus zu gehen.

Light-Produkte

Die Light-Produkte sind mittlerweile sehr beliebt. Es gibt auch viel Werbung. Auf dem Markt finden wir bereits Light-Joghurts, Light-Süßigkeiten sowie sogar Light-Getränke. Solche Produkte werden oft als diätetische Lebensmittel bezeichnet, sind allerdings nicht gesund. Der natürliche Zucker wird hier durch Süßstoff ersetzt. Bei Aspartam, Sorbit und Mannit handelt es sich um Substanzen pflanzlichen Ursprungs. Sie sind viel süßer als Zucker. Allerdings sind sie nicht im Stande das Gehirn zu täuschen, denn für Gehirn „süß" bedeutet Kalorien. Bleibt aber der Glukoseschub aus, so entsteht im Gehirn das Hungergefühl und somit wird unser Appetit erregt. Hinzu kommt, dass „fettarme" Produkte mehr chemische Zusatzstoffe und oft auch weniger Nährstoffe enthalten.

Frühstück ist kein Wettrennen

Wir leben immer schneller und immer intensiver. Auch fürs Essen geben wir uns weniger Zeit. Magengeschwüre, Verdauungsprobleme oder Lebererkrankungen sind nicht nur auf falsche Ernährung, sondern auch auf zu schnelles Essen zurückzuführen. Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass jede Mahlzeit mindestens 20 Minuten dauern soll. In dieser Zeit erhält das Gehirn ein Signal, dass der Magen voll ist. Wenn wir zu schnell essen, verlieren wir man das Gefühl satt zu werden und greifen nach mehr. Im Qubus Hotel handeln wir daher nach dem Slow-Food-Prinzip auch beim Frühstück, indem wir unseren Kunden selbstgemachtes Gebäck, gesunde polnische Honige sowie Käse aus biologischem Anbau anbieten.

Cornflakes

Verbraucherorganisationen schlagen Alarm. Viele Müslis bekannter Hersteller enthalten sehr viel Zucker und sind an wertvollen Ballaststoffen arm. Die Daten sind beunruhigend, weil der durchschnittliche Zuckergehalt in Müslis, die auf dem polnischen Markt angeboten werden, bei rund 28 % liegt. Was sollte man also beim Müslikauf beachten? Vor allem auf natürliche Zutaten und geringen Zuckergehalt setzen. Auch die Anzahl der Zutaten soll möglichst gering sein. Im Qubus Hotel servieren wir den Gästen z.B. Mais- und Haferflocken, sowie spezielles Schweizer Müsli, die nach unserer originellen Rezept zubereitet wird.

Fruchtjoghurts

Obwohl sie Eiweiß enthalten, bestehen sie vor allem aus Zucker und anderen Zusatzstoffen. Viel Obst findet man hier nicht. Daher lohnt es sich, Fruchtjoghurt auf eigene Faust zu bereiten. Dafür reicht es nur Naturjoghurt mit frischem Obst zu mischen, an dem es im Frühstückbuffet des Qubus Hotels nicht mangelt.

Dunkel eingefärbtes Brot

Vollkornbrot ist immer gesünder als helles Brot. Voraussetzung ist, dass es sich dabei nicht um dunkles eingefärbtes Brot handelt, sondern um Brot, das aus Vollkornmehl gebacken ist. Ein gutes Brot ist schwer und feucht. Es setzt sich aus Sauerteig, Mehl, Wasser und etwas Salz zusammen. Unter 100 Produkten, die wir in unserem Frühstücksbuffet servieren, können die Gäste auch Brot aus lokalen Bäckereien sowie selbstgemachtes Gebäck mit Sonnenblumen- und Kürbiskernen oder Moosbeeren finden.

Quark als Kalorienbombe

Quark eignet sich sehr gut fürs Frühstück. Wer allerdings auf die schlanke Linie achtet, soll lieber nach Mager- oder Halbfettquark greifen. Vollfettquark enthält nämlich das 18-fache Menge an Cholesterin wie Magerquark. Im Qubus Hotel servieren wir nicht nur Halbfettquark, sondern auch Magerquark und Naturjoghurt mit Gurken, Radieschen oder Schnittlauch, die gerne von unseren Hotelgästen gewählt werden.

Kaffee auf leeren Magen

Viele Kaffeeliebhaber machen oft einen Fehler, indem sie den Tag mit einer Tasse Kaffee beginnen. Viel besser ist es allerdings Kaffee erst nach dem Frühstück zu genießen. Dadurch wird der Stoffwechsel und Verdauung angeregt. Wird dagegen Kaffee auf nüchternen Magen getrunken, so produziert der Magen übermäßig viel Magensäure, was zur Magenübersäuerung und Reizung der Magenschleimhaut führt. Die Folge sind Blähungen und Verdauungsprobleme. Daher wird unseren Gästen beim Frühstück ein frisch gebrühter, aromatischer Kaffee zum Mitnehmen zur Verfügung gestellt.

Michał Ogórek
Hauptspezialist für die Gastronomie
Qubus Hotel Management